×

Aktuelle Nachrichten

Rententhemen
26.09.2020 00:00
Koalition will am 5. Oktober Riester-Reform verhandeln
Rheinische Post: Düsseldorf (ots) - Für eine Reform der Riester-Rente wollen Vertreter von Union und SPD am 5. Oktober auf Arbeitsebene im Bundesfinanzministerium über Eckpunkte verhandeln. Das erfuhr die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Samstag) aus ...
22.09.2020 13:20
Studie: Corona-Pandemie bewirkt bei Senioren Umdenken und macht Immobilienverrentung verstärkt zum Thema
DEGIV - Die Gesellschaft für Immobilienverrentung GmbH: München (ots) - 54 Prozent der befragten Rentner verzeichnen gestiegene Immobilienwerte und erwarten weiterhin einen Anstieg / höhere Objektpreise machen Verrentung attraktiver Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für ...

Altersarmut
25.09.2020 21:00
Kommentar / Großbaustelle private Altersvorsorge = Von Eva Quadbeck
Rheinische Post: Düsseldorf (ots) - Die Riester-Rente ist seit Jahren reformbedürftig. Sie bringt den Sparern eine viel zu geringe Rendite bei relativ hohen Nebenkosten. Sie schützt auch nicht zielgenau vor Altersarmut, da Arbeitnehmer mit geringen Einkommen die ...
25.09.2020 10:05
PIRATEN Niedersachsen rufen auf zur Unterzeichnung der EBI Grundeinkommen
Piratenpartei Deutschland: Hannover, Brüssel (ots) - Heute, am 25.09.2020, startet die Europäische Bürgerinitiative "Start bedingungsloser Grundeinkommen (BGE) in der gesamten EU" mit der Unterschriftensammlung. [1] Die PIRATEN Niedersachsen rufen zur Unterzeichnung auf. ...

Pressemitteilungen
Spenden Sie für BRR
Unterstützen Sie unsere Arbeit durch eine Spende oder werden Sie Mitglied! Nur durch Ihren Beitrag können wir unser Engagement weiter ausbauen. Vielen Dank.

BRR-Publikationen

Beamte schon mit Mitte 50 in den Ruhestand


13. August 2020

Immer mehr Beamte gehen mit Mitte 50 wegen Dienstunfähigkeit in Ruhestand!  

Ein hoher Anteil der Beamten des Bundes geht relativ früh in Ruhestand. Zuletzt erreichte die Zahl der Frühpensionäre einen neuen Rekordwert. Im Jahr 2018 lag der Anteil der vorzeitig in Ruhestand gegangenen Bundesbeamten bei 12,2 Prozent, wie der „Siebte Versorgungsbericht der Bundesregierung“ vom März 2020 ausweist.

In dem Zahlenwerk heißt es wörtlich: „Der Anteil der Pensionierungen aufgrund von Dienstunfähigkeit ist im unmittelbaren Bundesbereich in den letzten Jahren gestiegen.“ Das gelte für Beamte der Bundesbehörden, bei der Bundeswehr sowie Richter. In absoluten Zahlen waren es „rund 580 Fälle“, wie es weiter heißt. Die Zahl der Bundesbediensteten ist in den letzten Jahren stürmisch gewachsen.

Das Durchschnittsalter aller Bundesbeamten, die wegen Dienstunfähigkeit in Ruhestand gehen, liegt laut den Zahlen bei ungefähr 54 Jahren. Der Bund beschäftigt derzeit gut 200.000 Beamte und erreicht damit einen neuen Rekord. Allein in den vergangenen 24 Monaten entstanden beim Bund rund 23.500 neue Stellen. Dabei handelt es sich allerdings nicht nur um Beamte.

Bund will Zahl der Frühpensionäre drosseln
Bereits seit Jahren versuche der Bund, die Quote der Frühpensionäre zu reduzieren, berichtet die „Welt". Dazu gehören Maßnahmen wie Abschläge auf die Pensionshöhe bei vorzeitigem Ruhestand. Diese finanziellen Einbußen nahmen im Jahr 2018 auch vier Prozent aller Ruheständler bewusst in Kauf, indem sie selbst um Frühpensionierung baten.
 
Für den Trend zum frühzeitigen Ruhestand auf Kosten der Steuerzahler gibt es laut dem Bericht  zwei wesentliche Gründe: Das sind die "Überalterung und die steigende Arbeitsbelastung im öffentlichen Dienst“, erklärte Ulrich Silberbach, Bundesvorsitzender des Deutschen Beamtenbundes dbb, der „Welt“.„Immer weniger Beschäftigte müssen immer mehr Aufgaben erfüllen“, so der dbb-Boss. (Es klingt so,als dass es in der freien Wirtschaft
keine steigende Belastung gibt sondern nur im öffentlichen Dienst) Wichtige Gründe für diese Entwicklung seien die Zunahme der Migration seit 2015 sowie die aktuelle Corona-Krise.

Zu der "steigenden Arbeitsbelastung" beim Bund kommt aus Sicht des dbb-Chefs ein entscheidender Faktor hinzu: Rund ein Drittel aller Bundesbeamten sei 55 Jahre oder älter. Das führe zu einer schlechteren gesundheitlichen Verfassung der Betroffenen, heißt es in dem Bericht. (Was sollen da die normalen Arbeitnehmer sagen die nur die gesetzliche KV zur Verfügung haben und keine Privatkrankenversicherung?)

Dank Vorruhestand werden Behördenleiter "unbeliebte" Mitarbeiter los

Doch die "hohe Arbeitsbelastung" – beispielsweise für Polizeibeamte im Dauereinsatz ( was nachvollziehbar ist) – ist wohl nur für einen Teil der Frühpensionierungen verantwortlich.

Ein weiterer Faktor ist es, den Personalbestand zu bereinigen. „Für manche Behörden war es eine Zeit lang einfacher, missliebige Kollegen wegen Dienstunfähigkeit in den Vorruhestand zu versetzen, als die dahinter liegenden Probleme anzugehen“, sagt Gisela Färber von der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer.

Aderlass an Fachkräften
Frühzeitig aus dem Dienst ausscheidende Beamte führen dazu, dass viel Know-how verlorengeht. Noch wichtiger aber sind die hohen Kosten, für die der Steuerzahler aufkommen muss. Ein Beamter in Frühpension kostet den Staat rechnerisch etwa doppelt so viel wie ein normaler Staatsdiener, erklärte die Finanzwissenschaftlerin Färber in dem Bericht.

Die Expertin rät den Behörden, mehr zu unternehmen, um die Beamten im Dienst zu halten. Als Manko benennt Färber „wenige Beförderungsmöglichkeiten“ im Öffentlichen Dienst. (Man könnte es auch finanziel anders gestalten, so dass die Mindestpension erst mit 55 Jahren und nicht schon mit 5 Berufsjahren erreicht wird)

Große Unterschiede zwischen Renten und Beamtenpensionen
Die genannten Zahlen zeigen: Ein Großteil der Beamten arbeitet bis zur regulären Pensionsgrenze von maximal 67 Jahren. Dennoch ist bekannt: Ex-Staatsdiener haben wesentliche höhere Ruhegehälter als reguläre Arbeitnehmer. Das gilt selbst dann, wenn sie in den vorzeitigen Ruhestand wechseln.

Vergleich
Die durchschnittliche Altersrente in Deutschland lag im Jahr 2018 bei 902 Euro, wie die Deutsche Rentenversicherung ermittelte. Männer kamen danach im Schnitt auf 1087 Euro, Frauen auf 688 Euro. Von den Beträgen sind Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge bereits abgezogen.

Laut den offiziellen Zahlen erreichte das Rentenniveau normaler Arbeitnehmer 2019 im Schnitt 48,16 Prozent bei 45 Jahren Beitragszahlung.

Pensionen:
Auch interessant: 1761 Euro Minimum - Erreichbar schon nach 5 Jahren als Beamter.
Doppelt so viel Pension wie Rente ohne je etwas einbezahlt zu haben.

Kluft zwischen Beamten und Rentnern immer größer.

Die sogenannte Beamtenversorgung sieht bei ehemaligen Staatsdienern dagegen ganz anders aus. Grund dafür ist unter anderem, dass sie infolge der gesetzlichen Bestimmungen bis zu 71,75 Prozent ihrer letzten – und damit höchsten – Dienstbezüge als Ruhegehalt bekommen. Diesen Prozentwert erreichen sie rechnerisch nach 40 Jahren, weil jedes volle Dienstjahr 1,79375 Prozentpunkte bringt. Allerdings machen längst nicht alle Beamten so lange Dienstzeiten - und sei es, weil sie vorzeitig ausscheiden weil die Pension auch so hoch genug ist.

Für den normalen Arbeitnehmer stellt sich hier die Frage haben wir noch "Staatsdiener"  oder  "dienen" sich die Beamten eher selbst?

So wie es aussieht,ist für unsere Beamten der Staat ein Selbstbedienungsladen geworden,
das durch Rechtsprechung Ihrer " Kollegen" seitens des Richterbundes geschützt wird.Die Tendenz zur " Bananenrepublick" ist durchschritten,wir sind angekommen. 

Beamtenbund fordert 4,8% bis 7,7 % mehr Gehalt trotz Corona und zusätzlich kürzere Arbeitszeiten.

21. September 2020

 Man könnte sich also fragen, dass wenn die Coronapandemie vorbei ist die Erhöhung wieder zurück genommen wird? Weit gefehlt, es wird für immer bleiben.Nachvollziehbar ist,dass diejenigen die an der Front bei Corona gekämpft haben einen...

mehr erfahren...


Durchbruch bei Beamtenbeihilfe

28. August 2020

Stgt.-Zeitung 2/2020. Finanzministerin Sitzmann (Bad.-Wttbg.) von den Grünen musste Zugeständnisse machen. Der Beamtenbund hat erwirkt, dass die "Staatsdiener" was die Beihilfe bei Krankheitskosten betrifft eine neue Dimension erreichen.Um was...

mehr erfahren...


Demografischer Faktor aus Sicht der Rentenbeitragszahler Teil 2

11. August 2020

Demografie – ein politisch missbrauchter Begriff   In den politischen Debatten der letzten Jahre nimmt das Thema Demografie einen immer wichtigeren Stellenwert ein.So berufen sich Politiker fast aller Parteien bei ihren Entscheidungen...

mehr erfahren...


Demografischer Faktor aus Sicht der Rentenbeitragszahler Teil 1

31. Juli 2020

Demografie – ein politisch missbrauchter Begriff  In den politischen Debatten der letzten Jahre nimmt das Thema Demografie einen immer wichtigeren Stellenwert ein.So berufen sich Politiker fast aller Parteien bei ihren Entscheidungen und...

mehr erfahren...


Die Plünderung an den Rentenbeitragsgeldern geht unvermindert weiter.Teil 2

17. Juli 2020

Aktualisierte Teufeltabelle.Datenauszug teilweise von unserem KO-Partner Adg.Seit der Auflösung der DRV als eigenständische kapitalgedeckte Rentenversicherung durch die Adenauerregierung 1955 werden regelmäßig immer mehr Gelder aus der...

mehr erfahren...


Die Plünderung an den Rentenbeitragsgeldern geht unvermindert weiter.Teil 1

04. Juli 2020

Aktuelle Daten für 2019 / Datenauszug von unserem KO-Partner Adg.Seit der Auflösung der DRV als eigenständische kapitalgedeckte Rentenversicherung durch die Adenauerregierung 1955 werden regelmäßig immer mehr Gelder aus der Rentenkasse vom...

mehr erfahren...


Wird in Deutschland noch Recht gesprochen?

13. April 2020

BRR stellt Strafanzeige gegen Richter!  Nach Abwägung aller Umstände beschloss der BRR-Vorstand, gegen die Richter des 17. Senats des Landessozialgericht Berlin-Brandenburg Strafanzeige wegen Rechtsbeugung nach § 339 StGB zu stellen. In der...

mehr erfahren...


Wird in Deutschland noch Recht gesprochen?

06. April 2020

Der BRR glaubt nicht mehr daran!  Vor einigen Tagen berichteten wir über die mündliche Verhandlung der Berufung der Wahlanfechtungsklage des BRR, mit der der Verein die Gültigkeit der Sozialwahl 2017 zur Vertreterversammlung der Deutschen...

mehr erfahren...


Video

Rentner-Armut per Gesetz

ARD.Griff in die Rentenkasse

ARD.Rentenvergleich Österreich-Deutschland

Rainer Heise Rente im Tiefflug

Fakten über Betriebsrente

Beamtenreport ARD 3.12.2018

Heute Show zur Rente und dbb

Besucherzahlen

672057update rex_visitor set rex_visitor_count=672057, rex_visitor_date_modified=now()