×

Aktuelle Nachrichten

Rententhemen
29.03.2020 10:30
Wie Knackarsch auf Eimer: ProSieben sagt mit der neuen Comedy-Serie "Frau Jordan stellt gleich" ab 1. April allen Chauvis den Kampf an
ProSieben: Unterföhring (ots) - 29. März 2020. Sie stellt gleich, wir stellen vor. Multitalent Katrin Bauerfeind kann schreiben, moderieren, podcasten - und jetzt auch Prime Time: in der Comedy-Serie "Frau Jordan stellt gleich" (ab 1. April, 20:15 Uhr, auf ...
27.03.2020 13:27
Mitglied der Rentenkommission: Rentenalter ist die "entscheidende Stellschraube" zur Finanzierung der Renten
Der Tagesspiegel: Berlin (ots) - Der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler Gert Wagner plädiert für eine weitere Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters ab dem Jahr 2031. "Ich persönlich halte die Altersgrenze für die entscheidende Stellschraube zur ...

Altersarmut
27.03.2020 22:07
Bericht der Rentenkommission: Raus aus der Riester-Tristesse / Kommentar von Bernhard Walker
Badische Zeitung: Freiburg (ots) - Außer Schweigen hat die Große Koalition in puncto Alterssicherung nach 2025 nichts zu bieten. Ihre Rentenpolitik erschöpft sich bisher darin, teure Extra-Ausgaben wie die Mütterrente, die Rente mit 63 oder die missglückte ...
27.03.2020 12:08
Paritätischer kritisiert Rentenkommission: Kommission lässt Heil im Regen stehen
Paritätischer Wohlfahrtsverband: Berlin (ots) - Der Paritätische Wohlfahrtsverband zeigt sich enttäuscht von dem Abschlussbericht der Rentenkommission und kritisiert die Kommissionvorsitzenden Gabriele Lösekrug-Möller (SPD) und Karl Schiewerling (CDU) für das unzureichende ...

Pressemitteilungen
Spenden Sie für BRR
Unterstützen Sie unsere Arbeit durch eine Spende oder werden Sie Mitglied! Nur durch Ihren Beitrag können wir unser Engagement weiter ausbauen. Vielen Dank.

BRR-Publikationen

Ist Baden-Württemberg "pleite"?

09. Oktober 2019

Vermögensrechnung 2017 des Landes legt wahre Schuldenlast offen.

In seinem in 2012 erschienenen Buch „Die Pensionslüge – Warum der Staat seine Zusagen für Beamte nicht einhalten kann und warum uns das alle angeht“ führt Christoph Birnbaum am Beispiel von Baden-Württemberg aus, dass auch ein angeblich so „reiches“ Bundesland wie unser „Ländle“ bei Offenlegung aller eingegangenen „versteckten“ Zahlungsverpflichtungen nicht mehr so toll dasteht. In einem Vergleich mit anderen bundesrepublikanischen Flächenländern belegt Baden-Württemberg seinen Berechnungen zufolge sogar auf einem der hinteren Listeplätze, wenn man die generationengerecht bilanzierte Haushalte gegenübergestellt. In einer solchen Bilanz werden dem vorhandenen Vermögen des Landes alle externen und internen Zahlungsverpflichtungen gegenübergestellt, ähnlich der Jahresendbilanz eines Unternehmens. Gerade die internen Zahlungsverpflichtungen, die bisher nicht im Blickpunkt standen, sind in Baden-Württemberg exorbitant hoch. Wie richtig Christoph Birnbaum mit seiner Einschätzung lag, zeigt sich erstmals in der für das Jahr 2017 erstellte Vermögensrechnung des Landes. Mit einer Summe von 232,7 Mrd. EUR übersteigen alle in der Vergangenheit angehäuften (und in der Zukunft fällig werdende) Zahlungsverpflichtungen des Landes das vorhandene Vermögen (69,8 Mrd. EUR) um 162,9 Mrd. EUR. Knackpunkt sind die Pensionsverpflichtungen für aktive und ehemalige Beamte, die auf der Passivseite der Bilanz als Schulden auftauchen. Deren Höhe allein beläuft sich auf 176,6 Mrd. EUR. Von Anfang 2017 (dem Zeitpunkt der Eröffnungsbilanz) bis Ende 2017 sind die Schulden für Pensionsverpflichtungen innerhalb von nur 12 Monaten um 6,3 Mrd. EUR gestiegen. Würde das Land nicht mit einem Diskontierungssatz von 2,82% rechnen, der bei der gegenwärtigen Geldpolitik der EZB etwas aus der Welt gefallen scheint, sondern mit einem nur 0,5% niedrigeren Diskontierungssatz, würde die in der Bilanz ausgewiesenen Zahlungsverpflichtungen für Pensionen nochmals um rund 10 Mrd. EUR ansteigen. Dass sich das Tempo, mit denen die Pensionsverpflichtungen des Landes rasant in die Höhe schnellen nicht verringert, zeigen aktuelle Daten des statistischen Landesamtes für 2019. In den ersten beiden Quartalen des Jahres im Vergleich zu den ersten beiden Quartalen des Jahres 2018 stieg die Höhe der ausgezahlten Versorgungsbezüge um 7,6 % auf insgesamt 3.070,9 Millionen EUR. Wäre Winfried Kretschmann nicht Ministerpräsident eines Bundeslandes sondern Vorstandsvorsitzender eines milliardenschweren Konzerns, müsste er noch heute vor einen Insolvenzrichter treten und die Überschuldung des Konzerns anzeigen. Mit tendenziell unsicheren, möglicherweise sogar sinkenden Steuereinnahmen, sind die angehäuften und weiter steigenden Pensionslasten in der Zukunft nicht mehr zu stemmen. Die von grün-schwarz zu verantwortende Tragfähigkeitslücke im Haushalt des Landes wird immer größer.

Politiker und Beamte sabotieren zukunftssichere Rente

30. März 2020

Deutschland hat es wieder mal geschafft: Um den Generationenvertrag verlässlich zu machen wurde eine Kommission nur aus "Spezialisten" (Beamten und Politikern) installiert. Doch trotz monatelangen Tagungen ist das erwartete Ergebnis ernüchternt:...

mehr erfahren...


Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht

01. März 2020

Direktversicherung. Wer fürs Alter vorsorgt sollte belohnt werden; dieser seit Jahrzehnten propagierte Gedanke wurde mit dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz im Jahre 2004 ad absurdum geführt!Am 17.März 2020 verhandelt das Bundessozialgericht...

mehr erfahren...


Privilegien/Schatteneinkommen der Beamten Nr. 05/20

24. Februar 2020

Für den normalen Arbeitnehmer ist nicht nachvollziehbar,wie das Einkommen eines Beamten/in tatsächlich aussieht.Klagen des Beamtenbundes über Benachteiligung gibt es ja beinahe bei jeder Tarifrunde.Mit dieser kleinen Inforeihe möchten wir etwas...

mehr erfahren...


Nicht Beitragsgedeckte Auszahlungen aus der Rentenversicherung weitet sich aus!

17. Februar 2020

Die Vorsitzende des Bundesvorstandes der DRV spricht Klartext und keiner aus der Politik will es wissen und die Presse ist zu feige um darüber zu berichten ! Auch die Gewerkschaften halten still. Was also ist zu tun?Bericht des Bundesvorstandes am...

mehr erfahren...


Eine Krähe hackt.....u.s.w.Teil 2

23. Januar 2020

Ist Deutschland noch ein Rechtsstaat?Weil eine Richterin für längere Zeit erkrankt ist, kann der Prozess gegen den einstigen Kanzler und den Ex-Rektor der Hochschule nicht fortgesetzt werden.Ein Urteil stand unmittelbar bevor. ...

mehr erfahren...


Franzosen zeigen wie es geht!

16. Januar 2020

Französische Regierung gibt nach! Das gesetzliche Renteneintrittsalter liegt in Frankreich ohne Abschläge derzeit bei 62 Jahren und sollte auf 64 Jahre erhöht werden. Mit 62 Jahren könnte man auch weiterhin in Rente gehen, allerdings mit...

mehr erfahren...


Eine Krähe hackt.....u.s.w.

08. Januar 2020

Der BRR hat schon im April 2018 im Bericht https://www.beitragszahler-rentner.de/news/?rex_news_pubs_id=70  über die Untreueprobleme der Beamtenhochschule in Ludwigsburg berichtet. Laut der Stgt.-Zeitung vom 08.01.2020  über die nahende...

mehr erfahren...


BW-Beamtenbund verweigert sich der Solidargemeinschaft.

29. Oktober 2019

Stgt.-Zeitung.29.10.2019.Wenn der Alte Fritz das miterleben würde, wie der BW-Beamtenbund seinen sogenannten Begriff „Staatsdiener“ vermüllt hat, er würde sich im Grabe rumdrehen. Es ist einfach so, dass man als Beamter in Baden-Württemberg...

mehr erfahren...


Video

Rentner-Armut per Gesetz

ARD.Griff in die Rentenkasse

ARD.Rentenvergleich Österreich-Deutschland

Rainer Heise Rente im Tiefflug

Fakten über Betriebsrente

Beamtenreport ARD 3.12.2018

Heute Show zur Rente und dbb

Besucherzahlen

527085update rex_visitor set rex_visitor_count=527085, rex_visitor_date_modified=now()